Gustav-Ströhmfeld-Weg

Wanderung

Eine Reise durch die Landschaftsgeschichte – Wandern auf dem Gustav-Ströhmfeld-Weg

Bereits im Jahre 1940 wurde der „Gustav-Ströhmfeld-Weg“, welcher nach dem ersten „Ehrenwegmeister“ des Schwäbischen Albvereins, Gustav Ströhmfeld, benannt ist, eröffnet. Dieser Wanderweg gilt als einer der schönsten Wanderwege auf der Mittleren Schwäbischen Alb. Er beginnt in Metzingen und endet in Neuffen oder anders herum. Dazwischen liegen zahlreiche Aussichtspunkte, die den Wanderern einen weiten Blick ins Albvorland oder in die umgebenden Albtäler ermöglichen. Unterwegs kommt man an zahlreichen Informationstafeln vorbei, welche auf die geologischen, landeskundlichen oder naturschutzfachlichen Besonderheiten dieses Raumes aufmerksam machen.

 

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 6:30 h
  • Länge 22 km
  • Aufstieg 732 m
  • Abstieg 683 m
  • Niedrigster Punkt 354 m
  • Höchster Punkt 727 m

Beschreibung

Der Gustav-Ströhmfeld-Weg führt vom Bahnhof Metzingen (350 m üNN) über den Metzinger Weinberg, am Naturfreundehaus auf dem Falkenberg vorbei zum Floriansberg (522 m üNN). Eine Ziegenherde sorgt dafür, dass der Floriansberg auch zukünftig als markanter Aussichtspunkt von der Bewaldung frei gehalten wird. Der Weg führt weiter an Kappishäusern vorbei nach Kohlberg und hinaus zum Jusi (673 m üNN). Der Jusi ist einer der größten vulkanischen Schlote des „Uracher-Kirchheimer Vulkangebietes“ und vor etwa 17 Mio. Jahren entstanden. Vom Jusi führt der Gustav-Ströhmfeld-Weg weiter entlang des Bergrückens zwischen dem einerseits tief in die Schwäbische Alb eingeschnittenen Ermstal und andererseits dem Neuffener Tal. Der Weg setzt sich über das Hörnle, vorbei am Schillingskreuz, am Deckelesfelsen zum Seizenfels fort. An diesem Wegabschnitt gibt es immer wieder grandiose Aussichtspunkte, an denen der Blick weit ins Albvorland oder auf den Albtrauf mit einem Gürtel an landschaftsprägenden Streuobstwiesen schweift, die sich am Fuße des Albtraufs anschließen. Ab dem Seizenfels wandert man auf dem Albsteig (HW 1) am Albtrauf entlang um den Neuffener Talkessel herum zur Burg Hohenneuffen (743 m üNN). Oben auf der Burg erwartet den Wanderer ein überwältigender Ausblick in alle vier Himmelsrichtungen sowie eine gute gastronomische Einrichtung. Das letzte Stück des Weges führt durch die typischen Hangwälder am Albtrauf hinunter nach Neuffen, vorbei an Weinbergen und Streuobstwiesen zum Bahnhof. Nach dieser Wanderung haben Sie einen erlebnisreichen und von landschaftlichen Höhepunkten geprägten Weg erfolgreich hinter sich gebracht und einen Bereich des Biosphärengebiets Schwäbische Alb kennen gelernt..

Der Gustav-Ströhmfeld-Weg wird ergänzt durch 7 Rundwanderwege unterschiedlicher Länge sowie mit unterschiedlichen konditionellen Anforderungen an den Wanderer. Vom einfachen Spaziergang bis hin zur sportlichen Wanderung ist für jeden das passende Angebot dabei. Die Rundwanderwege sind auf einer Übersichtskarte eingezeichnet, die u.a. bei der Touristinfo am Lindenplatz in Metzingen erhältlich ist. Eine Übersicht der Route mit allen Rundwegen finden Sie auch auf der Internetseite des Schwäbischen Albvereins.

Gutes und festes Schuhwerk, sofern vorhanden Wanderstöcke .

Zahlreiche Wanderparkplätze entlang des Gustav-Ströhmfeld-Weges
Bahn bis Metzingen oder Neuffen