Museen und Kultureinrichtungen

Aufgrund der aktuellen Situation sind alle Kultureinrichtungen in Baden-Württemberg derzeit geschlossen. Aber ganz auf sie verzichten, muss man trotzdem nicht. Einige verfügen schon über Online-Angebote, andere rufen tagtäglich neue Formate ins Leben. Sie umfassen Videos, Live Streams, Webcams und Podcasts, geben damit Einblicke und wecken die Vorfreude auf einen späteren Besuch: #dreamnowvisitlater

State Gallery Stuttgart
State Gallery Stuttgart - © Michael Turtle

Staatsoper Stuttgart

Damit man während dieser Zeit nicht komplett auf Oper verzichten muss, stellt die Staatsoper in Stuttgart ein kostenloses digitales Programm zusammen. Kostenlos und in voller Länge kann man im Online-Opernhaus „Die Liebe zu drei Orangen“ von Sergej Prokofjew oder Richard Wagners "Lohengrin" genießen.

>> Oper trotz Corona

 

Stadtpalais Stuttgart

Unter dem Motto „StadtPalais Digital – Online für Euch!“ reagiert das StadtPalais auf die aktuelle Situation mit einem vielseitigen Programm aus interaktiven Live-Führungen, digitalen 360°-Rundgängen, Mediaguides für zuhause, Online-Workshops für Kinder und Familien, Speedruns sowie spannenden Live-Gästen.

>> Digitales Stadtpalais

 

Junges Schloss – Kindermuseum Stuttgart

Das Junge Schloss hat für Kinder einen Spielebereich erstellt, der Spiele aus vergangenen Mitmachaustellungen, DIY-Koch- und Bastelideen sowie kleine Animationen mit dem beliebten Maskottchen beinhalten. So können die Kleinen hier zum Beispiel lernen, wie man eine Burg am Besten verteidigt. Oder sie treten zur digitalen Kehrwoche an.

>> Kindermuseum Stuttgart

 

Landesmuseum Württemberg

Das Museum entwickelt eine Vielzahl an digitalen Angeboten, die von der Digitalisierung der Sammlungen über die Kulturvermittlung und Forschungsprojekte bis hin zum Social Networking reichen. So kann man mit Virtual Reality auf eine Zeitreise ins Mittelalter gehen oder virtuelle Ausstellungen besuchen.

>> Landesmuseum Württemberg digital

>> Haus der Musik im Landesmuseum Württemberg

 

Stadtarchiv Stuttgart

Mit dem Blog „Archiv0711“ bleibt das Stadtarchiv Stuttgart trotz Corona-Krise weiterhin mit seinen Nutzerinnen und Nutzern in Kontakt. Unter den Rubriken „geschichten_0711“, „lesestoff_0711“, „vorOrt_0711“ und „archiv_0711“ werden interessante Geschichten aus der Landeshauptstadt bereitgestellt, aber auch Informationen zur derzeitigen Arbeit des Stadtarchivs selbst.

>> Zum Stadtarchiv Stuttgart

 

Naturkundemuseum Stuttgart

Das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart bietet neben virtuellen Rundgängen und Videobeiträgen auch Informationen und Bastelmaterial für Kinder.

>> Virtueller Rundgang Naturkundemuseum Stuttgart

 

Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Das Badisches Landesmuseum produzierten kurzerhand kleine Videoclips, um auch in diesen Zeiten Einblicke ins Badische Landesmuseum zu geben. Uns so erfährt man bequem von Zuhause allerhand über Kaiser und Sultane, die Beziehung zwischen Mensch und Tier oder das Karlsruher Schloss. Außerdem gibt es Sonderausstellungen „to go“ und einen digitalen Katalog.

>> Badisches Landesmuseum digital

 

Naturkundemuseum Karlsruhe

Das Staatlichen Museum für Naturkunde in Karlsruhe beherbergt in der Ausstellung „Form und Funktion – Vorbild Natur“ Deutschlands größtes lebendes Korallenriff. Eine Unterwasserkamera filmt in Echtzeit, wie die Schwarzspitzenriffhaie Kalli und Karla ihre Runden durch das Becken drehen. Mit etwas Glück erwischt man auch einen der Vivariumsmitarbeiter beim „Korallenputzen“. Der Livestream läuft jeden Tag von 8.00 bis 19.30 Uhr. Nachts ist es im Korallenbecken dunkel, damit die Fische schlafen können.

>> Naturkundemuseum Karlsruhe

>> Livestream Naturkundemuseum Karlsruhe

  

Kunsthalle Karlsruhe

Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe zählt zu den großen und traditionsreichen Museen in Deutschland. Mit einer digitalen Sammlung und 360°-Rundgängen bleibt sie auch jetzt erreichbar. Außerdem stehen die Werke der Sammlung als Malvorlage zum Download bereit. Sie können ausgemalt und mit dem Hashtag #kunsthalleathome in den sozialen Medien geteilt werden.

>> Kunsthalle Karlsruhe

 

Zeppelin Museum Friedrichshafen

Die Sammlung des Zeppelin Museums umfasst in der Technik mehr als 6.000 Objekte und ist die bedeutendste Sammlung zur Geschichte der Luftschifffahrt. Das Zeppelin Museum hat nun begonnen, die eigenen Sammlungen digital der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Über das Onlineportal kann man auf Entdeckungsreise zu Exponaten gehen, die bisher nicht öffentlich zu sehen waren oder nur temporär sind.

>> Digitale Sammlung Zeppelin Museum

  

Kunsthalle Mannheim

In der 2018 eröffneten Kunsthalle Mannheim können Besucher und Besucherinnen die Sammlung nicht nur virtuell erkunden. Auf den Social Media-Kanälen läuft seit kurzem außerdem die Aktion #kumachallenge, bei der das Museums-Team exklusive Blicke hinter die Kulissen gewährt, einzelne Werke vorstellt und die Community mit Denkanstößen und besonderen Fragestellungen zum Dialog auffordert gibt.

>> Online Sammlung Kunsthalle Mannheim

 

Reiss-Engelhorn-Museen

Die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim haben ihre Kuratorenführungen kurzerhand ins Netz verlegt und stellen spannende Objekte aus den aktuellen Sonderausstellungen mit kleinen Video-Interviews vor. Auch an das junge Museumspublikum wurde gedacht. Altersgerechte Videos sollen kleine BesucherInnen in die Welt der Pharaonen entführen und anhand einzelner Objekte das Leben im Alten Ägypten erklären. Außerdem sind Videos mit passenden Bastelideen geplant.

>> Reiss-Engelhorn-Museen

 

Nationaltheater Mannheim

Das Nationaltheater Mannheim stellt als „Digitales Nationaltheater“ täglich kostenfrei neue Inhalte aus allen vier Sparten auf der Homepage und über die sozialen Medien zur Verfügung. Erstellt werden sie von den Mitgliedern der vier NTM-Ensembles in Eigenregie von zu Hause aus. Es warten Tutorials zum Nachmachen, Einblicke in das Leben und Denken der Ensemblemitglieder, Rätsel und vieles mehr. Und an den Wochenenden wird die „Große Bühne“ virtuell mit Inszenierungen aus dem Repertoire bespielt.

>> Nationaltheater Mannheim goes digital

 

Kultur frei Haus in Heidelberg

Viele Heidelberger Kulturinstitutionen und Kulturschaffende liefern ihr Angebot online auf Webseiten und in sozialen Medien ihrem Publikum nach Hause.  Von der GEDOK-Galerie bis hin zum Heidelberger Frühling ist für jeden etwas dabei.

>> Digitales Kulturangebot in Heidelberg

 

Gasometer Pforzheim

Das Gasometer Pforzheim bietet faszinierende digitale Rundgänge durch zwei ihrer Ausstellungen an. Bei dem virtuellen 360°-Rundgang durch das Gasometer taucht der Besucher im wahrsten Sinne in die einzigartige Unterwasserwelt des Great Barrier Reefs in Australien ein. Oder wie wäre es mit einer Zeitreise zum römischen Imperium bei dem das 360°-Panorama ROM 312 bestaunt werden kann?

>> Virtueller 360°-Rundgang durch das Gasometer

 

Schmuckmuseum Pforzheim

Im wieder geöffneten Schmuckmuseum Pforzheim ist die aktuelle Sonderausstellung »Die Welt neu geordnet – Schätze aus der Zeit Napoleons« noch bis Sonntag, 14. Juni zu sehen. Zurzeit sind keine Führungen möglich, allerdings kann man sich auf einen virtuellen Rundgang durch die Schau begeben.

>> Schmuckmuseum Pforzheim

 

Stadtmuseum Pforzheim

Das Stadtmuseum Pforzheim hat kurzerhand seine aktuelle Sonderausstellung „Ich hatte eine Wahl. Starke Frauen aus Pforzheim“ in die Onlinewelt verlegt. Die spannende, aktive Ausstellung stellt sehr unterschiedliche Frauen aus Pforzheim vor. Was sie eint? Sie sind stark. Sie hatten eine Wahl. In kurzen, interessanten Videos stellen die Frauen sich selbst vor.

>> Zur Onlineausstellung im Stadtmuseum Pforzheim

 

Technisches Museum Pforzheim

Wer mehr über die Herstellung von Schmuck erfahren möchte, kann sich auf eine knapp zwanzigminütige Zeitreise durch das Technische Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie begeben. Ob Prägen, Emaillieren, Guillochieren oder Gravieren – viele Techniken werden von ehemaligen Mitarbeitern der Branche vorgeführt.

>> Technisches Museum Pforzheim

 

 

UNESCO Weltkulturerbe digital erleben

Weissenhofgalerie Stuttgart

Eigentlich sollte die Ausstellung „Die Clusterwohnung – Bauen und Leben im Kollektiv“ am 20. März eröffnet werden. Leider findet das nun nicht statt, aber online kann man sie trotzdem besuchen. Auf dem virtuellen Rundgang durch die Ausstellung erfährt man Spannendes über das gemeinschaftlichen Lebensmodell.

>> Weissenhofgalerie Stuttgart

Höhlen der ältesten Eiszeitkunst Schwäbische Alb

In den sechs seit 2017 zum Welterbe zählenden Höhlen im Lonetal und im Achtal lebten vor etwa 35 bis 40.000 Jahren Menschen, die dort einzigartige Zeugnisse menschlichen Kunstschaffens hinterließen. Einzelne der Höhlen und Funde wurden bereits mit modernster 3D-Technik erfasst, archiviert und können nun per Online-Viewer von zuhause aus studiert werden.

>> Iceageart in 3D

>> Medienbeiträge Förderverein Eiszeitkunst im Lonetal

Pfahlbauten am Bodensee und in Oberschwaben

Seit 2011 werden die steinzeitlichen Pfahlbausiedlungen in sechs Alpenländern als grenzüberschreitendes Weltkulturerbe geführt. Mit den archäologischen Fundplätzen am Bodensee und in Oberschwaben liegen einige der am besten dokumentierten Siedlungen dieser Zeit in Baden-Württemberg und sind auch virtuell begehbar.

>> Virtueller Rundgang durch die Pfahlbauten

Limes

Gemeinsam mit dem Hadrianswall in Großbritannien gehört der Limes seit 2005 zur grenzüberschreitenden Welterbestätte „Grenzen des Römischen Reiches“. Auf den Websites des Limesmuseums Aalen und des Römermuseums Osterburken kann man sich dem Welterbe in virtuellen Rundgängen nähern.

>> Zum Limesmuseum Aalen

>> Virtueller Rundgang durch das Römermuseum Osterburken

Kloster Maulbronn

Das ehemalige Zisterzienserkloster Maulbronn ist die wohl am intaktesten erhaltene mittelalterliche Klosteranlage nördlich der Alpen. An kaum einem anderen Ort lässt sich das Alltagsleben der Mönche besser nachvollziehen als in dieser gotischen Anlage, die bereits seit 1993 auf der Welterbeliste steht. Einen Eindruck bekommt man beim virtuellen Stadtrundgang.

>> Virtueller Rundgang durch Kloster Maulbronn

 

Maqnify Erlebnisguide

Jeder kennt die braunen Hinweisschilder entlang deutscher Autobahnen, die auf touristische Highlights hinweisen. Seit Neuestem kann man sich während der Fahrt alles Wissenswerte zu den Sehenswürdigkeiten von einer App erzählen lassen - immer wenn man an einer Hinweistafel vorbei fährt. Aber nicht nur dann: Mit dem Erlebnisguide kann man sich auch von Zuhause spannende Kurzgeschichten zu über 50 Kommunen, Regionen und Sehenswürdigkeiten in Baden-Württemberg anhören, wissenswerte Informationen nachlesen und tolle Bilder anschauen.

>> Mehr Infos und zum Download der App